Bundestagskandidat Michael Jantzer will Industrieregion stärken

Stuttgart, 7. März 2017 – Anlässlich des Stuttgart-Besuchs von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles am 9. März 2017 betont Michael Jantzer, SPD-Bundestagskandidat für den Wahlkreis Stuttgart II, die herausragende Bedeutung von betrieblicher Weiterbildung für die Industrieregion Stuttgart. „Wir befinden uns gerade im Umbruch hin zur Industrie 4.0. Dabei ist es besonders wichtig, den industriellen Wandel mutig, gerecht und sozial zu gestalten und alle dabei mitzunehmen. Dies kann zum Beispiel mit einer gezielten Weiterbildungsinitiative gelingen“, so Michael Jantzer. In seiner täglichen Arbeit als Leiter der Zentralstelle „Koordination Technik und Entwicklungsmethodik“ bei der Robert Bosch GmbH beschäftigt sich der Ingenieur mit den Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten der Digitalisierung.

„Eine gerechte Gestaltung unserer Zukunft kann gelingen, wenn wir diese Herausforderungen annehmen und den Wandel gemeinsam gestalten. Dabei müssen Unternehmen, Gewerkschaften und Politik auf Augenhöhe zusammenarbeiten“, fordert der Bundestagskandidat. Sowohl die Digitalisierung als auch die Elektromobilität stellen Unternehmen und Mitarbeiter vor große Herausforderungen. Um sich an die neuen Anforderungen anzupassen ist eine kontinuierliche Weiterbildung notwendig. „Wir müssen jetzt schon an die Zukunft denken und einen Weiterbildungsplan entwickeln, damit alle Arbeitsplätze fit gemacht werden für die nächsten Jahrzehnte“, erläutert Jantzer.

Stuttgart ist eine reiche und innovative Region mit herausragenden Unternehmen und hochqualifizierten Arbeitskräften. Der Industrieexperte weiter: „Unser Erfolgsmodell ist die Sozialpartnerschaft. Das unterscheidet uns von anderen Boom-Regionen in der Welt, in denen die Gewinne nur wenige erreichen. Wenn es gelingt, die Erträge aus der Digitalisierung für alle Bürgerinnen und Bürger nutzbar zu machen, wird technischer Fortschritt für alle erlebbar.“

Die SPD sei die einzige politische Kraft, die in diesem Prozess die kleinen Leute im Blick hat, die

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aber auch die Arbeitslosen, die Flüchtlinge und alle, die den

Anschluss verloren haben. „Ich setze mich für einen Wandel ein, der die zwei zentralen Ziele dieser

Epoche verbindet: Den industriellen Wandel und die Forderung nach mehr Gerechtigkeit“, so Michael Jantzer abschließend.

Weiterbildungsoffensive für Stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.